Volles Stadion, das Match kann beginnen

Spanien vs. Frankreich – Testspiel Analyse

Der oft umstrittene Videobeweis im Fußball macht nach dem Testspiel zwischen Frankreich und Spanien am 27.3.2017 einmal mehr Schlagzeilen. Wie das Match in Paris zeigte, konnten die Spanier zwar verdientermaßen, doch davon abgesehen zweimal auf die Kamera hoffen. Einerseits wurde den Franzosen die eigentliche Führung recht schnell aberkannt und andererseits wurde das 0:2 auch erst im Nachhinein für gültig erklärt. Besagter, vermeintlicher Führungstreffer der Equipe Tricolore fand kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit statt. Wie sich allerdings auf Basis des vorhandenen Videomaterials herausstellte, handelte es sich dabei um eine – zugegeben sehr knappe – Abseitsposition. Dieser Rückschlag nach dem eigentlichen Jubel versetzte den Franzosen einen kleinen Dämpfer. Erfolgreiche und gefährliche Aktionen blieben überwiegend aus bis rund 20 Minuten später die Spanier zum Angriff vorstießen. Allerdings wurde das Tor aus einem Elfmeter heraus erzielt. Dieser wurde ähnlich wie das Abseits stark umstritten, in diesem Fall aber gewertet. Beim 0:2 handelte es sich um die Umkehrsituation zur Pechsträhne der Franzosen: Deulofeu verwandelte die Aktion in ein Tor, wobei es eine sehr knappe Entscheidung gegen eine Abseitsstellung war. Der Schiedsrichter, der zunächst auf Abseits entschieden hatte wurde rasch auf Basis des neuen Wissensstandes kontaktiert um seine Meinung abzuändern.

Ein actionreiches Spiel trotz dem eigentlichen Freundschaftsgedanken. Doch sicher nicht alle Beteiligten konnten ruhigen Gewissens nach Hause gehen. Immerhin fielen die Entscheidungen dank Videobeweis hart aber fair aus.

Quelle: sport.orf.at